Internetmarketing

Internetmarketing

Als Internetmarketing werden alle Marketing Maßnahmen bezeichnet, welche über das Internet gemacht werden können. Dies kann durch Suchmaschinenmarketing, Email - Werbung, die klassischen Werbebanner oder auch Affiliate Marketing erfolgen. Diese Werbeleistungen via Internet werden von meist kostenpflichtigen Werbeportalen angeboten. Da Internetmarketing noch eine relativ junge berufliche Abzweigung ist gibt es bis jetz keine festen Ausbildungswege. Wenn es Sie trotzdem interessiert so eine „Ausbildung“ zu machen gibt es nur Abendstudiengänge oder berufsbegleitende Kurse/Seminare bei einigen Bildungsanbietern.

Werbebanner

Die bekannteste Form des Internetmarketings ist Werbung im Web mittels Banner, Layer Ads oder Pop-ups, welche die potenzielle Kundschaft auf die Dienstleistungen oder Produkte hinweisen sollen. Die meisten Banner oder Pop-ups leuchten in verschiedenen Farben und Blinken um mehr Aufmerksamkeit zu erregen, wobei man sich aber sehr schnell an das Blinken gewöhnt und die Banner dadurch nicht mehr so wahrgenommen werden.

Videomarketing

Sogenannte Video Ads sind immer mehr im Aufschwung. Diese Art von Werbung enthält emotionale Bewegtbildbeiträge, ähnlich wie Fernsehwerbung, durch die die potentiellen Kunden auch im World Wide Web mit der Markenbotschaft konfrontiert werden sollen. Es gibt auch Produktvideos, welche in Onlineshops oder Video - Plattformen wie MyVideo, Youtube oder Clipfish den Konsumenten die Vorteile von Dienstleistungen oder Produkten näher bringen sollen.

E-Mail Marketing

Für diese Art von Internetmarketing gibt es verschiedene Gesetze, welche den Versand und gewisse Pflichtangaben in Werbemails vorschreiben. Die Werbemails dürfen so gesehen nur dann versendet werden, wenn der Konsument danach verlangt, ansonsten fallen diese Mails seit 01. März 2006 in die Kategorie Spamming.

Suchmaschinenmarketing (SEM)

Dazu zählen alle Online-Werbe-Maßnahmen via Suchmaschinen wie Google, Yahoo oder Microsoft Network (MSN). Wird über Suchmaschinen was gesucht erscheinen ganz oben die kostenpflichtigen Werbeeinblendungen, welche den Konsumenten dazu anregen sollen Produkte zu kaufen.